In unserem Archiv finden Sie ältere Presseartikel, Informationen oder Termine seit 2016.

Newsletter des Kreiselternbeirats Groß-Gerau:

KEB Newsletter 2018_02.pdf
PDF-Dokument [945.2 KB]

Presseinformation Nr. 6

12.04.2018

 

Wichtiges Jahrestreffen der Schulelternbeiräte mit dem Kreiselternbeirat

 

Am 21. April 2018 findet das Jahrestreffen des Kreiselternbeirates Limburg-Weilburg mit den Schulelternbeiräten statt. Das Treffen beginnt um 10 Uhr. Gastgeber ist die Marienschule in Limburg. In der Marienschule wurden schon mehrfach erfolgreiche Veranstaltungen mit den Elternvertretern durchgeführt.

 

Als Schwerpunktthema ist aus aktuellem Anlass Konsequenzen aus dem Koalitionsvertrag (Bund) und aus der Veranstal­tung „Quo vadis Hessens Schulen?“ mit dem Kultusminister festgelegt. So können Eltern die neuesten hessischen Entwicklungen im Schulbereich erfahren und gleichzeitig Einfluss auf die Arbeit an den Schulen nehmen. So soll über ein Impulsreferat sowie Kurzreferate und vor allem gemeinsame Diskussion an der Konkretisierung für die schulpolitische Arbeit der Eltern im Kreis Lim­burg-Weilburg gearbeitet werden. So können aktive Eltern an der Entwicklung unserer Schulen im Kreis konkret mitarbeiten. Zusätzlich gibt es aktuelle Informationen aus dem Landeselternbeirat.

 

Der Vorsitzende des Kreiselternbeirates Jurre Kuipers: “Alle Schuleltern-beiräte können am 21. April ihre Anliegen zur Diskussion stellen. Zur Vor-

bereitung ist es hilfreich, vorab solche Anliegen an den Kreiselternbeirat zu mailen.“ Natürlich können auch andere Eltern wie Klassenelternbeiräte an der Veranstaltung teilnehmen, damit ihre Schule auf dieser Interessen-vertretung von Eltern dabei ist.

 

V.i.S.P.: Ulrich Wolf, Schriftführer im KrEB-Vorstand

Mobil: 0162 4915 994

E-Mail: presse@kreiselternbeirat-LM.de

Presseinformation Nr. 6

12.04.2018

 

Wichtiges Jahrestreffen der Schulelternbeiräte mit dem Kreiselternbeirat

 

Am 21. April 2018 findet das Jahrestreffen des Kreiselternbeirates Limburg-Weilburg mit den Schulelternbeiräten statt. Das Treffen beginnt um 10 Uhr. Gastgeber ist die Marienschule in Limburg. In der Marienschule wurden schon mehrfach erfolgreiche Veranstaltungen mit den Elternvertretern durchgeführt.

 

Als Schwerpunktthema ist aus aktuellem Anlass Konsequenzen aus dem Koalitionsvertrag (Bund) und aus der Veranstal­tung „Quo vadis Hessens Schulen?“ mit dem Kultusminister festgelegt. So können Eltern die neuesten hessischen Entwicklungen im Schulbereich erfahren und gleichzeitig Einfluss auf die Arbeit an den Schulen nehmen. So soll über ein Impulsreferat sowie Kurzreferate und vor allem gemeinsame Diskussion an der Konkretisierung für die schulpolitische Arbeit der Eltern im Kreis Lim­burg-Weilburg gearbeitet werden. So können aktive Eltern an der Entwicklung unserer Schulen im Kreis konkret mitarbeiten. Zusätzlich gibt es aktuelle Informationen aus dem Landeselternbeirat.

 

Der Vorsitzende des Kreiselternbeirates Jurre Kuipers: “Alle Schuleltern-beiräte können am 21. April ihre Anliegen zur Diskussion stellen. Zur Vor-

bereitung ist es hilfreich, vorab solche Anliegen an den Kreiselternbeirat zu mailen.“ Natürlich können auch andere Eltern wie Klassenelternbeiräte an der Veranstaltung teilnehmen, damit ihre Schule auf dieser Interessen-vertretung von Eltern dabei ist.

 

V.i.S.P.: Ulrich Wolf, Schriftführer im KrEB-Vorstand

Mobil: 0162 4915 994

E-Mail: presse@kreiselternbeirat-LM.de

Presseinformation Nr. 5

11.02.2018

 

Hessisches Schülerticket muss kostenlos sein

Der Kreiselternbeirat fordert, dass für alle Schülerinnen und Schüler in Hessen das Schulweg-Ticket kostenlos ist.

In der Sitzung des Kreiselternbeirates wurde über die unterschiedliche Situation von Bediensteten des Landes Hessen und Schülern diskutiert. Der Kreiselternbeirat hat dabei einstimmig dafür votiert die Landesregierung aufzufordern, künftig auch Schülerinnen und Schülern ein kostenloses Ticket für den Nahverkehr anzubieten. Bedienstete des Landes erhalten ein kostenloses Jobticket. Eltern dagegen müssen für ihre Schulkinder ein Schülerticket kaufen, das 365 Euro im Jahr kostet. Für Familien mit zwei oder mehr Kindern ist das eine kaum tragbare Belastung. Viele Eltern in Hessen sind nicht bereit, die unterschiedliche Behandlung hinzunehmen. Für Schulkinder ist die Schule der Arbeitsplatz.

Die Geltung des Schülertickets im ganzen Land Hessen ist für viele kein Vorteil. Diese Familien können sich Unternehmungen im Land kaum leisten. Daher unterstützt der Kreiselternbeirat die Forderung nach einem kostenlosen Schülerticket. Hans-Joachim Bärenfänger, Mitglied im Kreis- und Landeselternbeirat: „Dies will auch der Landeselternbeirat. Wir wollen diese Forderung in unsere Wahlprüfsteine für die Landtagswahl im Herbst aufnehmen.“

 

Fortbildungen für Eltern im Kreis Limburg-Weilburg
Flyer elan 2017_2018.pdf
PDF-Dokument [203.8 KB]

Presseinformation Nr. 4

25.10.2017

 

Kinder brauchen regelmäßiges Schulschwimmen

 

Der Ausfall von Schulschwimmen mit Schwimmunterricht ist leider häufige Realität im Landkreis. Grund dafür ist, dass momentan nur die Schwimmbäder in Diez und Limburg-Offheim zur Verfügung stehen. Das Weilburger Schwimmbad wird zur Zeit neu aufgebaut. Nach Information durch das Staatliche Schulamt in Weilburg erarbeiten die Koordinatoren für das Schulschwimmen zurzeit ein Konzept Schulschwimmen mit dem Ziel, ab dem Schuljahr 2018/19 wieder mehr Schulschwimmen anzubieten. Dieses Konzept soll mit dem Landkreis als Schulträger abgestimmt werden.

Der Kreiselternbeirat würdigt die Anstrengungen des Schulamtes und des Kreises für mehr Schulschwimmen. Er begrüßt auch die Suche nach kreativen Lösungen wie stärkere Einbeziehung von Freibädern und Veränderung von Unterrichtszeiten, um auch bei weiter entfernt liegenden Bädern und längeren Fahrzeiten Schulschwimmen zu realisieren. Die Eltern hoffen, dass mit dem neuen Konzept allen Schülerinnen und Schülern wieder für ein ganzes Jahr Schulschwimmen angeboten werden kann. Wenn dies nicht möglich ist, darf aber die Stundenzahl nicht reduziert werden (bei Ausfall werden diese Stunden zurzeit in regulären Sportunterricht umgewandelt), sondern im Halbjahr mit Schwimmen muss die gleiche Gesamtstundenzahl angeboten werden.

Schwimmunterricht ist unbedingt notwendig. Immer mehr Kinder können nicht schwimmen oder lernen es viel zu spät. Diese Entwicklung muss umgekehrt werden. Insbesondere der Kreis ist dabei in der Pflicht und muss die Kosten des Schulschwimmens tragen. Dabei sind auch Badzeiten in privat betriebenen Bädern nötigenfalls einzubeziehen.

 

V.i.S.P.: Ulrich Wolf, Schriftführer im KrEB-Vorstand

 

Presseinformation Nr. 3

12.06.2017

 

Vollversammlung der Schulelternbeiräte

in der Schule „Im Emsbachtal“, Niederbrechen

 

Am zweiten Samstag im Juni trafen sich die Schulelternbeiräte des Kreises Limburg-Weilburg in der Schule „Im Elmsbachtal“ zu ihrer traditionellen jährlichen Vollversammlung.

Mit dabei war Manfred Mahler, der die Schulelternbeiräte mit einem sehr interessanten Vortrag über die hessische MINT-Aktionslinie informierte. Manfred Mahler: “Wir werden von anderen Ländern für diese Programme beneidet.“ Anschließend stand die Elternarbeit zu den Themen wie WLAN-Nutzung und ÖPNV auf der Tagesordnung. Der Vorsitzende des Kreiselternbeirats Jurre Kuipers. leitete gewohnt souverän. Er bedauerte aber auch die Abwesenheit von Schulelternbeiräten insbesondere aus dem Bereich der Berufsschulen: „Gerade nach der Änderung des Schulgesetzes, die Eltern erlaubt auf der Landes- und Kreisebene ihr Mandat als Elternbeiräte auch nach Volljährigkeit ihrer Kinder weiter auszuüben, ist die stärkere Beteiligung von Schulelternbeiräten aus dem Bereich der Berufsschulen wichtig.“ Dies wurde von Hans-Joachim Bärenfänger bestätigt, der Mitglied im Landes- und Bundeselternbeirat ist. Er unterrichte die anwesenden Elternbeiräte auch über die weiteren Änderungen, die auf der informativen Homepage des Landeselternbeirates bereits unter

http://leb-hessen.de/startseite/rechtsgrundlagen/schulgesetz-aenderungen-2017/ nachgelesen werden können. Die Schulelternbeiräte diskutierten weiter über den Übergang von der Sekundarstufe I zur Oberstufe, bei der Realschüler ungerechtfertigt benachteiligt werden. Anschließend beschlossen die Schulelternbeiräte sich wegen des Themas „Verbot von Werbung an Schulen“ an den Landeselternbeirat zu wenden.

Nach den intensiven Diskussionen wurde noch ein Foto des Kreiselternbeirates geschossen, um sich den Eltern des Kreises auf der Homepage auch bildlich vorstellen zu können.

 

V.i.S.P.: Ulrich Wolf, Schriftführer im KrEB-Vorstand

 

 

Stellungnahme zum Entwurf des Schulentwicklungsplanes 2014
Stellungnahme zum Entwurf des Schulentwi[...]
PDF-Dokument [227.0 KB]